RAKETE PERELMAN

Regie: Oliver Alaluukas

D 2017, 97 Min, D (E) 

Berlin: Regie | Produktion | Location

Berlin-Premiere


Vorführungen am

Do 20. April 19:30 Uhr
Babylon 1
Tickets

Fr 21. April 21:00 Uhr
City Kino Wedding
Tickets

Sa 22. April 18:00 Uhr
Neue Kammerspiele
Tickets

TrailerZur Homepage

Jen ist neu in der Rakete Perelman, einer Künstlerkommune im brandenburgischen Nirgendwo. Mit Mitte zwanzig ist sie raus aus der Stadt und rein in ein neues Leben. In der Rakete lebt man eine ganz eigene Version von Freiheit und Unabhängigkeit – jeder für sich und alle zusammen. Doch auch hier wird Geld gebraucht. Die Lösung, wie sollte es anders sein, liegt in der Kunst, genauer in einer Theaterinszenierung, in der Jen auch gleich die Hauptrolle bekommt. Doch das Stück überholt langsam die Realität und stellt den Idealismus der Rakete Perelman Gemeinschaft auf eine harte Probe.

Jen is the new member of Rakete Perelman, an artist community somewhere in the countryside of Brandenburg. She dreams of a new life and therefore left the city weeks before. In the »Rakete« everyone lives his very own version of freedom and independence – but in order to finance the idea of a self-sufficient collective, they need money. The solution lays in a theater production in which Jen is asked to play the leading part. Still, the theater piece slowly starts to overtake reality and puts the collective’s idealism to the test.

Regie Oliver Alaluukas Darsteller/innen Liv Lisa Fries, Tobias Lehmann, Gordon Kämmerer, Stefan Lampadius, Kail Müller, Anne Haug, Afrika Brau, Oliver Bröcker Buch Johannes Rothe Kamera Valentin Selmke Schnitt Arno Scholwin Ton Leo Aderhold Szenenbild Georgina Koschke, Johanna Terhechte, Julie Junge Kostüm Jennifer Rudloff, Rachel Eguakun Musik Robert Pilgram, Inma Galiot, Daniel Glatzel Producerin Aida Brückner Redaktion Verena Veihl (rbb), Cooky Ziesche (rbb) Produzentin Anna Wendt Produktion Anna Wendt Filmproduktion, Meinekestraße 24, 10719 Berlin, office@annawendtfilm.de, www.annawendtfilm.de Koproduktion Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, Rundfunk Berlin-Brandenburg