festival  programm  location  filmanmeldung  branchentag  presse  



festival 2008

festival 2007

festival 2006

festival 2005

Aktuell


Bildergalerie zum new berlin film award 2005


Presseecho


„achtung berlin: Ein neues Filmfestival schärft den Blick für die Boomtown und geht über die Stadt hinaus.“

 

„Die allerneueste Festivalgründung, eine überfällige zugleich, macht die Berliner Fenster auf – frei für den Doppelklick nach draußen und drinnen.“

 

Tagesspiegel, 12.04.2005

 

 

„Das sich im Bereich der flimmernden Künste so einiges tut, zeigt nun das neue Festival achtung berlin – new berlin film award, das sich nur einem Thema widmet: Berlin als Filmstadt."

 

Zitty, 13.04.2005

 

 

„achtung berlin versteht sich nicht als Guerilla-Variante der Berlinale, sondern als deren Ergänzung. Schäfer und sein Team haben dafür den Segen von ganz oben: Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit wünscht, „dass dieser Preis zu einem Oscar des Berlin-Films wird“ und übernahm die Schirmherrschaft.“

 

Berliner Morgenpost, 14.04.2005

 

>>>komplettes Presseecho mit ausgewählten Zitaten zum Download (pdf)


Preisträger 2005



 

 

Der ‚new berlin film award’ in der Kategorie ‚Bester Spielfilm’ ging an „Close“ von Marcus Lenz.

 

 

 

 

 

 




Der ‚new berlin film award’ in der Kategorie ‚Bester Dokumentarfilm’ ging an „Am seidenen Faden“ von Katharina Peters.

Der DOKfilm Dokumentarfilmpreis umfasst einen Sachgutschein für Postproduktion im Wert von 4.000 €, gestiftet von DOKfilm Fernsehproduktion GmbH.

 

 



Der ‚new berlin film award’ in der Kategorie ‚Bester Kurzfilm’ ging an „Christina ohne Kaufmann“ von Sonja Heiss.

Vergeben wurde ein Sachgutschein für Postproduktion im Wert von 1.500 €, gestiftet von metakraft - digital knowledge.



Der ‚new berlin film award’ in der Kategorie ‚Bester Berlin-Film’ ging an „BerlinBeirut“ von Myrna Maakaron.

Die Preisträger werden unterstützt von ARRI Rental Deutschland mit einem Sachgutschein für Equipment.



Der ‚Zitty-Leser Publikumspreis’ ging an „b24“ von Sebastian Heinzel und Mirko Dreiling.

Vergeben wurde ein Sachgutschein für Postproduktion im Wert von 4.000 €, gestiftet von DOKfilm Fernsehproduktion GmbH.